Garten- & Landschaftsbau-Verband

Die Konstruktion macht den Unterschied

Holzkonstruktion Aufmacherr smalHolzkonstruktionen im Freien sind beliebter denn je. Als nachhaltiger Baustoff mit bestem Image macht Holz in jedem Umfeld gute Figur und besteht auch in der modernen Außenraumgestaltung im Materialmix mit Stein, Beton und Glas. Allerdings gilt es beim Bauen mit Holz im bewitterten Außenbereich einige Grundregeln zu beachten.

Die Qualität der Konstruktion in allen Details entscheidet weitgehend darüber, ob bei einer bewitterten Holzkonstruktion eine lange Lebensdauer erreicht werden kann. Feuchteansammlungen und Staunässe führen über kurz oder lang unweigerlich zur Besiedelung holzzerstörender Pilze, welche in weiterer Folge zum Versagen der Konstruktion führen. Der hohe Stellenwert des konstruktiven Holzschutzes kommt auch in der 2015 erschienenen Holzschutznorm (ÖNorm B 3802-2 Holzschutz im Bauwesen – Baulicher Schutz des Holzes) zum Ausdruck. Folgende Grundsätze zählen zu den generellen baulichen Maßnahmen und sind daher immer zu berücksichtigen:

 

 

  • Wasser fernhalten,
  • Wasser rasch ableiten,
  • Wasserfallen vermeiden.

Soll bei bewitterten tragenden Bauteilen auf vorbeugenden chemischen Holzschutz verzichtet werden, sind auch die besonderen baulichen Maßnahmen laut Norm konsequent einzuhalten, die sich in den folgenden Konstruktionsgrundsätzen grob umreißen lassen.

 

  •  Ausreichend Abstand zum Boden einplanen

... mindestens 15 Zentimeter, bei zusätzlich Maßnahmen zur Reduzierung des Spritzwassers, z. B. Kiesbett.

 Holzkonstruktion Bodenabstand

  • Holz-auf-Holz Kontaktflächen begrenzen

... maximal 50 Millimeter Breite; bei größeren Kontaktflächen Anschlüsse belüften oder vor Bewitterung schützen (Abdeckungen).

Holzkonstruktion Kontaktflaeche Holzkonstruktion Belueftung

  • Hirnholz abdecken

... bei senkrecht tragenden Bauteilen ist das Hirnholz oberseitig abzudecken, kommen Blechabdeckungen zum Einsatz, sind diese zu hinterlüften.

 Holzkonstruktion Abdeckung Hirnholz

  • Waagrechte tragende Hölzer abdecken oder abschrägen

... waagrecht tragende Holzbauteile sind oberseitig abzudecken, außer wenn folgenden Bedingungen eingehalten sind:

  • Querschnittsbreite maximal 26 Millimeter
  • Querschnittsbreite maximal 60 Millimeter mit mindestens 15 Grad Abschrägung
  • Querschnittsbreite maximal 120 Millimeter mit mindestens 15 Grad beidseitiger Abschrägung.

(Kommen Blechabdeckungen zum Einsatz, sind diese zu hinterlüften).
Holzkonstruktion Abdeckung Hirnholz Holzkonstruktion Abschraegung

     

  • Rasche Wasserableitung ermöglichen

... durch Abschrägungen, Tropfkanten und Leitbleche.
Holzkonstruktion Tropfkante

  • Wasserfallen vermeiden

... keine Zapfen- oder Dübellöcher in Sacklochausführung.
Holzkonstruktion Wasserfalle

 

Anschlüsse im Außenbereich sind so zu konstruieren, dass keine Staunässe entsteht.


Die konsequente Umsetzung der Grundsätze in allen Details sichert die langjährige uneingeschränkte Nutzbarkeit von Holzkonstruktionen im Außenbereich bei gleichzeitigem charaktervollen Altern durch die Entstehung der typischen Patina.

 

 

 

 

 

 

 

 

Text: Claudia Koch, Foto: grünplan gmbH, Martin Draxler, Grafiken: HFA

Fachartikel

Profibaustoffe Fusszeile Web 2017