Garten- & Landschaftsbau-Verband

Spielplatzprüfungen – für die Sicherheit unserer Kinder

thinkstock smal2

Immer wieder wird von Spielplatzerhaltern die Aussage getätigt der Spielplatz sei TÜV-geprüft. In vielen Fällen stellt sich allerdings heraus, dass der TÜV damit nichts zu tun hat. Um diesen weit verbreiteten Irrtum auszuräumen, erörtert der SBVA die Sinnhaftigkeit und das System der Spielplatzprüfung.

Wird ein Spielgerät angekauft und aufgestellt, dann werden Gerät und Fallschutz mit der Installationsprüfung nach den gültigen Normen EN 1176 und EN 1177 geprüft. Damit hat der Erhalter die Gewissheit und den Nachweis, dass dieses Gerät den Normen entspricht und betrieben werden kann.
Einmal jährlich ist dann eine Hauptprüfung zu veranlassen, bei der Gerät und Umfeld genau kontrolliert und entstandene Mängel aufgezeigt werden. Nach Behebung der Mängel ist das Gerät wieder unbedenklich nutzbar.

Je nachdem wie intensiv ein Spielgerät benützt wird, ist eine operative Prüfung empfohlen um Abnützungen oder Beschädigungen feststellen zu können.
Aber auch der Spielplatzerhalter oder dessen Beauftragter sollten in regelmäßigen Abständen durch Sichtkontrollen überprüfen ob am Gerät oder am Fallschutz offensichtliche Mängel ersichtlich sind – und diese sofort beheben oder beheben lassen. Um diese Arbeit zu erleichtern, kann auf der Homepage des Spielplatz-bauer Verbands ein Sichtkontrollformular heruntergeladen werden.

Alle genannten Prüfungen werden schriftlich bestätigt und dienen dem Nachweis der im Gesetz verlangten Obsorge. Im Anlassfall sind diese Zertifikate ein wichtiger Nachweis.

Spielplatzbetreiber in der Pflicht
Achtung: Ein Prüfzeugnis ist aber kein Freibrief für die Schuldlosigkeit des Betreibers! Der Betreiber haftet immer. Ausgenommen er kann seine Obsorge nachweisen. Und selbst das ist keine Garantie, nicht durch den Richter in die Pflicht genommen zu werden. Das bedeutet, die Prüfzertifikate bestätigen den Gerätezustand zum Zeitpunkt der Prüfung mit eventuell ausgewiesenen Mängeln. Die Erledigung der Mängel bestätigt der Fachbetrieb mit der Reparaturrechnung. Das gilt für alle festgestellten Mängel. Erst die Regelmäßigkeit der Erledigungen sowie die Sichtkontrollformulare bilden die Sicherheitskette, die dem Spielplatzerhalter als Nachweis für die Instandhaltung der Geräte und des Fallschutzes dient. Es ist auch wichtig, dass alle Maßnahmen, wie z. B. Entfernen von Unrat, Auflockern der Fallschutzrinde etc. auf den Sichtkontrollformularen eingetragen und bestätigt werden.

In diesem Zusammenhang sollte darauf hinwiesen werden, dass es auch Spielplatzprüfer gibt, die Geräteprüfungen sehr oberflächlich und ohne die notwendige Gewissenhaftigkeit durchführen. Genau das ist aber nicht im Sinne des Spielplatzerhalters. Der Erhalter sollte deshalb ein Unternehmen seines Vertrauens zur Prüfung beauftragen um im eigenen Interesse sicherzustellen, dass die Prüfung gewissenhaft durchgeführt wird. Und: Das Unternehmen, das den Spielplatz baut und/oder betreut sollte niemals gleichzeitig Prüforgan sein. Denn wo bleibt in diesem Fall die Unabhängigkeit?
Natürlich bauen Unternehmen die Geräte gewissenhaft auf und achten auf Einhaltung der gültigen Normen. Doch erst bei der Kontrolle durch einen fachkundigen, neutralen Prüfer werden eventuelle Fehler in der Installation aufgezeigt. Denn auch die besten Monteure können etwas übersehen. Die Kontrolle ist ein Sicherheitsnetz und unterstreicht das Verantwortungsbewusstsein eines Betriebes. Alle Spielplatzerhalter sind gut beraten wenn diese wichtigen Aufgaben von einem externen und kompetenten Fachmann durchgeführt werden.

 

Aktuelle Fachartikel

Banner baumit GALABAU baumit   

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung einverstanden Ablehnen