Garten- & Landschaftsbau-Verband

Was ist eigentlich ein öffentlicher Spielplatz?

child 484960 PIXABAY Ben Kerckx big

Denken Sie auch „was ist das für eine Frage?“. Eine Fläche mit Spielgeräten ist ein Spielplatz! Oder? Grundsätzlich stimmt das auch. Aber auch viele andere Flächen, die als Spielplatz im herkömmlichen Sinn bezeichnet werden, gehören dazu – obwohl viele Betreiber diese Bereiche nicht als „Spielplatz“ ansehen würden.

Wichtig ist, dass alle diese Flächen der jeweils gültigen Norm EN 1176 und der Verkehrssicherungspflicht unterliegen. Das bedeutet für den Spielplatzerhalter, dass auch diese Flächen geprüft werden müssen und dass der Spielplatzerhalter die Fläche und die darauf befindlichen Einrichtungen entsprechend der Verkehrssicherungspflicht in betriebsfähigen Zustand erhalten muss.
Um auf den Begriff Spielplatz zurückzukommen: Auf einer Fläche auf der Ballspielen erlaubt ist, sind z. B. auch Schutznetze oder ein Zaun Bestandteile des Spielplatzes. Eine Sandkiste auf der Wiese ist ein Spielplatz oder aber auch nur eine Sandmulde, und hier gilt die Spielplatznorm für Gerät und Umgebung genauso wie die Verkehrssicherungspflicht.  Grundsätzlich gilt: Für alle auf einem Spielplatz installierten Elemente kommen die Spielplatznorm und die Verkehrssicherungspflicht zur Geltung sofern diese sich in der Nähe von Geräten befinden.

Wann gilt ein Spielplatz als öffentlich?

  • Spielplätze von öffentlichen Einrichtungen wie Bund, Land, Gemeinden oder deren Unterverwaltungen.
  • Gemeinschaftsanlagen in Wohnhausanlagen, auch wenn diese nur einem beschränktem Publikum (Hausbewohner und deren Besucher) zugänglich sind.
  • Spielplätze von Bäder, Schulen, Kindergärten.
  • Gastronomie und Fremdenverkehr oder sonstige Geschäfte.
  • Öffentliche Rastplätze.

Kurzum, wenn jemand diese Eirichtungen ohne besondere Erlaubnis des Betreibers nutzen darf.

Sehr häufig finden sich Schilder auf den Geräten: „Benützung des Spielplatzes erfolgt auf eigene Gefahr“ oder „Eltern haften für ihre Kinder“. Diese Schilder sind auch grundsätzlich richtig, aber nur dann, wenn die Geräte und der Fallschutz den Normen entsprechen und im Sinne der Verkehrssicherungspflicht in ordnungsgemäßem Zustand sind. Ein zeitweiliger, nicht ordnungsgemäßer Zustand ist beispielsweise die Funktionslosigkeit des Fallschutzes bei Frost. Dazu findet man jedoch kaum Hinweisschilder.

Sie sehen also, liebe Leser, öffentliche Spielplätze trifft man häufiger als man vermuten möchte. Den Zustand der Einrichtungen sollte man gewissenhaft verfolgen, nicht nur um zufriedene Nutzer zu haben, sondern auch im Anlassfall auf der sicheren Seite zu sein. Nachdem es sich bei der Spielplatzverordnung um ein Landesgesetz oder eine Landesverordnung handelt, sollten Sie sich als Betreiber eines Spielplatzes die dem Land entsprechende Verordnung oder das Gesetz in Ihrer Landesregierung bemühen, um mehr Details zu Ihrer Verantwortlichkeit zu wissen.

Selbstverständlich können Sie Ihre Fragen auch an den Spielplatzbauerverband Austria richten. Wir helfen Ihnen gerne weiter. Richten Sie Ihre bitte Anfragen an: office@sbva.at.

Bilder Copyright: Pixabay/Ben Kerckx.

Fachartikel

Profibaustoffe Fusszeile Web 2017